Für den FSV Frankfurt war Yannick Stark gleich zweimal am Ball: Von 2011 bis 2013 und in der Spielzeit 2016/17. Die Erinnerungen daran sind zwiespältig. Am Dienstagabend (Anpfiff 19 Uhr) kommt es in einem Testspiel gegen den Tabellen-14. der Regionalliga Südwest zum Wiedersehen mit einigen Ex-Kollegen. Über seine Zeit in Frankfurt, seine Verletzung und seinen aktuellen Stand im Team sprach der 29 Jahre alte Mittelfeldspieler am Montag vor dem Training.

Yannick, morgen gibt es ein Testspiel gegen Deinen Ex-Verein FSV Frankfurt, für den Du gleich zweimal am Ball warst. Welche Erinnerungen hast Du daran?

Yannick Stark: Die erste Zeit beim FSV war sehr schön. Das waren meine ersten Schritte im Profifußball und gerade im zweiten Jahr auch recht erfolgreich. Das zweite Mal war dann nicht so schön mit der Insolvenz und dem Abstieg. Das sind Dinge, die man nicht unbedingt miterleben muss, die aber auch dazu gehören.

Weißt Du schon, ob Du spielst?

Yannick Stark: Die Listen, wer morgen spielt, werden noch ausgehängt. Ich gehe aber schon davon aus, dass ich spiele, obwohl ich schon gegen Mainz gespielt habe. Weil Victor Pálsson und Seung-ho Paik bei ihren Nationalmannschaften sind, sind wir ja auch ein bisschen dünn auf der Position.

Gibt es noch Kontakt?

Yannick Stark: Ja, der Ahmed Azaouagh, der damals noch relativ jung war, spielt ja dort mittlerweile eine ganz gute Rolle. Sein Vater ist wohl nicht mehr Zeugwart. Aber das eine oder andere bekannte Gesicht werde ich morgen schon sehen.

Zuletzt hat Dich ja eine Bauchmuskel-Verletzung etwas zurückgeworfen. Wie sieht es da aus?

Yannick Stark: Das war eine blöde Geschichte, die sich etwas länger hingezogen hat. Irgendwann war dann leider die Pause unvermeidbar. Das hat mich leider etwas zurückgeworfen. Aber es war wichtig, dass ich ein gutes Gefühl habe, dass die Sache jetzt wieder auskuriert ist. Die Testspiele tun mir gut. Und nun werde ich wieder alles dafür geben, um auch in der Liga wieder Einsatzminuten zu bekommen.

SV Darmstadt 98 - Holstein Kiel

Yannick Stark in Aktion – derzeit ein eher seltenes Bild.

Wie siehst Du Dein Standing im Moment im Kader?

Yannick Stark: In den letzten Wochen hat man schon gesehen, dass (Seung-ho) Paik und Victor (Pálsson) im Mittelfeld die Nase vorne haben. Das hat man so zu akzeptieren. Natürlich will jeder spielen oder seinen Platz zurückerkämpfen. Jeder bringt seine Qualitäten mit. Und auch ich lauere darauf, demnächst meine Chance zu bekommen und sie auch nutzen zu können.

Kannst Du eigentlich noch eine andere Position als zentrales Mittelfeld spielen? Abwehr zum Beispiel?

Yannick Stark: Ja, das habe ich auch schon gemacht. Nach ein paar Trainingseinheiten könnte ich das sicher auch wieder spielen.

 

Bildquellen

  • SVD-KSV-Blog-2019-20-017: Arthur Schönbein
  • Yannick-Stark-HSV-SVD-2019-20-003: Arthur Schönbein

Leave a Reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.