Wo andere Leute das Herz haben, pocht in seiner Brust eine Lilie, sagt Oliver Düvel. Der Mann mit dem markanten kahlrasierten Schädel ist einer von vielen Ehrenamtlichen, die ihre Freizeit dem Verein widmen. Seit 2012 arbeitet Olli für die Lilien, sorgt in Nicht-Corona-Zeiten im Presseraum des SV Darmstadt 98 unter der Haupttribüne für Brötchen, Getränke, WLAN-Zugänge, Mannschaftsaufstellungen, Fotografenleibchen und gute Stimmung. In all den Jahren hat er viel erlebt und gesehen – und davon berichtet er hier im Lilienblog von Zeit zu Zeit:

„Wehen Wiesbaden gilt ja für viele Fans in Darmstadt nur als der Wasserfilter-Verein. Über solche Bezeichnungen kann man denken, was man will. In meine Zeit als Ehrenamtlicher bei den Lilien fällt jedenfalls nur ein Heimspiel am Böllenfalltor gegen Wehen Wiesbaden.

Das war das 2:2 in der Saison 2013/14. Marcel Heller und Benny Baier haben damals für uns getroffen. Aber an den Spielverlauf erinnere ich mich nicht mehr wirklich.

Viel intensiver ist mir das Rückspiel in Erinnerung geblieben. Da sind wir mit dem Schiff hingefahren und haben richtig gut Stimmung gemacht. Das war ein gefühltes Heimspiel. Elton da Costa hat das 1:0-Siegtor geschossen.

Trotzdem sind wir damals nicht mehr an RB Leipzig vorbeigekommen und mussten in die Aufstiegsrelegation gegen Arminia Bielefeld. Naja, das ist ja dann auch nicht schlecht gewesen.

Zum Hinspiel in dieser Saison in Wiesbaden gab es ja auch wieder eine Schiffsfahrt. Aber über das Spiel selbst möchte ich hier lieber nicht sprechen.

Als Fan habe ich viele Spiele gegen Wehen Wiesbaden und auch gegen Wehen Wiesbaden II erlebt – zuerst noch auf dem Halberg in Taunusstein. Da gab es mal einen Abbruch wegen Schneefalls. Und eine fliegende Dixie-Toilette. Aber das ist eine andere Geschichte.“

 

Bildquellen

  • Olli-Düvel: Arthur Schönbein

Leave a Reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.