Zwei gute Chancen für den SV Darmstadt 98 zu Beginn, dann kommt Hansa Rostock besser ins Spiel und geht in Führung. Der eingewechselte Tobias Kempe sorgt für den Ausgleich, doch am Ende investieren die Gastgeber mehr und gewinnen nicht unverdient. Die Daten zum Spiel:

12.09.2021          6. Spieltag

Hansa Rostock – SV Darmstadt 98        2:1 (1:0)

Rostock: Kolke – Rizzuto, Meißner, Roßbach, J. Meier – Fröde, H. Behrens (71. Rhein) – Mamba (75. Schumacher), Bahn (71. Ingelsson), Omladic (90.+2 Rother)- Verhoek (75. Munsy)
Reserve: Voll (Tor), Neidhart, Riedel, Breier
Trainer: Härtel

Lilien: Schuhen – Bader, Sobiech, P. Pfeiffer, Holland – Schnellhardt, Gjasula (64. Kempe), Goller (64. Manu), Karic (64. Honsak) – Tietz, L. Pfeiffer (75. J. Müller)
Reserve: M. Behrens (Tor), Isherwood, Riedel, Ronstadt, Berko
Trainer: Lieberknecht

Tore: 1:0 Verhoek (19.), 1:1 Kempe (66. Foulelfmeter), 2:1 Fröde (86.)
Gelbe Karten: Bahn, Omladic – L. Pfeiffer, P. Pfeiffer, Bader, Sobiech
Zuschauer: 15.000 (Ostseestadion, Rostock)
Schiedsrichter: Kampka (Mainz)

Bildquellen

  • 085cd6b0-8800-41b3-99be-1a675946fb4b: Arthur Schönbein

5 Comments

  • Andreas sagt:

    Das war nix… in allen Mannschaftsteilen… einfach nix. Sind wohl alle im Training zu oft explodiert…

  • Michael Rossa sagt:

    Gude,
    Unterirdisch……
    net weil mer verloren hawwe….
    Das Wie!!
    Das is das tatsächliche Leistungsvermögen, das dieser Kader bringen kann!!!
    ………

  • K.Keller sagt:

    Guuude,

    man muss ehrlich sein, eine verdiente Niederlage.
    Wer so viele Abspielfehler in seinem Spiel hat, kann nichts ernten. Schuhen war bester Mann auf dem Platz, er hat eine höhere Niederlage verhindert. Die Abwehr war heute unterirdisch, 2 mal bei Standards gepennt, nervös agiert und dazu noch löchrig gewesen. Die Fehler bei der Zuordnung nach Freistößen sollte man dringend in Zukunft verhindern, sonst dürfte es öfters einschlagen.
    Wir hätten heute im Grunde nochmal 90 Minuten spielen können, es wäre nichts positives herumgekommen. Heute war einfach nicht der Tag der die Lilien erblühen lässt.

    Nach dem Spiel ist vor dem Spiel. 😉

  • Thomas Götz sagt:

    Aach Gude,

    es war wie ich es geahnt hatte, die Koggen haben sich unser Spiel genau angeschaut, haben eng gestanden und die Passwege zugestellt, was unsere nicht so geschafft haben. Man muss aber auch sagen, dass unsere Lilien nicht so wach waren wie in den letzten Spielen und für fast jeden Pass oder jedes Abspiel einfach zu lange gebraucht haben, und dann noch zu ungenau. Das war in den letzten 3 Spielen einfach flüssiger. Und ja, die Standards müssen sie besser verteidigen, das hat sich in den letzten Spielen schon gezeigt.

    Gut, kann passieren, deshalb muss man die Mannschaft jetzt nicht gleich wieder kaputtschreiben, solche Tage haben die besten Mannschaften, dazu die Anreise – wer schon mal im Außendienst war, weiß wie anstrengend nur die Entfernung sein kann – und nicht zu vergessen waren sie bestimmt auch von der Stimmung beeindruckt…

    Also, Kopp net hänge lasse, next Woch kenne se des werrer gut mache…

    Scheene Owend noch

    Tom

    • Chino Bagnio sagt:

      Also die Anreise ist kein Argument, schließlich sind sie nach Hamburg geflogen und von dort sind es nur knapp 2 Stunden mit dem Bus. Sie haben sich in der Situation gesehen, dass sie das Spiel machen mussten und das hat nicht geklappt. Ansonsten mehr Ballbesitz, mehr Pässe und höhere Passgenauigkeit als der Gegner. Aber weniger Torschüsse und Ecken und 2 km weniger gerannt. Vielleicht hätte man in der 2. Halbzeit nur mit einem Stürmer agieren und dafür das spielerische Element durch eine frühere Hereinnahme von Kempe (für Tietz) verbessern sollen. Aber ist, so finde ich, noch kein Beinbruch. Wichtig ist es in 2 Wochen zu gewinnen!

Leave a Reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.