Lilienblog-Autor Stephan Köhnlein über die Situation beim SV Darmstadt 98 nach dem 1:2 bei Fortuna Düsseldorf:

Nach der Niederlage bei Fortuna Düsseldorf sprach Trainer Torsten Lieberknecht davon, dass es in der Kabine bei einigen Spielern Tränen gegeben habe. Die Enttäuschung ist verständlich. Im Aufstiegsrennen müssen die Lilien nun auf die Fehler der Konkurrenz hoffen.

Aber Tränen passen zum jetzigen Zeitpunkt überhaupt nicht in das Johnny-Heimes-Motto, das der Verein in den vergangenen Wochen ziemlich intensiv bemüht hat: Du musst kämpfen! Es ist noch nichts verloren! Wo ist da dieser Geist, den der einstige Erfolgscoach Dirk Schuster in den legendären Satz gefasst hatte: “Man darf uns erst abschreiben, wenn wir unter der Dusche stehen!”?

Und noch etwas passt nicht so recht: das Hadern mit dem Schiedsrichter. Stein des Anstoßes war für Trainer Lieberknecht eine Szene in der 66. Minute. Düsseldorfs Christoph Klarer ging nach einem Luftduell mit Luca Pfeiffer ziemlich theatralisch zu Boden. Der Unparteiische pfiff ab. Hätte er sicher auch laufen lassen können. Aber von einem nicht gegebenen Tor zu sprechen, nachdem der Ball dann mehrere Augenblicke nach dem Pfiff (und wohl auch noch aus Abseitsstellung) ins Düsseldorfer Tor geschoben wurde, geht entschieden zu weit.

Die Gründe für die Niederlage sollten die Lilien vielmehr bei sich selbst suchen. Die ersten 30 Minuten fand die Mannschaft nicht statt, kassierte in schon in der Anfangsphase zwei Tore. Dafür kann der Schiedsrichter nun wirklich nichts. Dass die Mannschaft trotz einer guten zweiten Halbzeit am Ende nicht die Mittel fand, um mehr als den Anschlusstreffer zu machen, war auch ein Ergebnis der schwachen Chancenverwertung. Und nicht zuletzt hielt Düsseldorf mit allen Mitteln dagegen.

Auch vor sieben Jahren verlor der SV Darmstadt 98 am vorletzten Spieltag bei Greuther Fürth. Geschichte wiederholt sich nicht eins zu eins. Die Ausgangsposition ist heute eine andere. Aber: “Du musst kämpfen! Es ist noch nichts verloren!” gilt heute genauso wie damals.

Bildquellen

  • SVD-SVS-2021-22-blog-0018: Arthur Schönbein

Kommentare

  • Raininho sagt:

    Hannover hat gerade gegen den HSV verloren. Jetzt wird’s hart! Die großen machen es dann wohl unter sich aus. Was ein Glück für die Experten, die dann alle recht hatten.

  • Frank Hofmann sagt:

    Der Zug ist gestern ohne die Lilien abgefahren. Vor wenigen Minuten ist S04 aufgestiegen.

Kommentar schreiben

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.