Linksverteidiger Fabian Holland sieht Parallelen zum Abwärtstrend der vergangenen Saison. Aber vergleichen könne man die beiden Spielzeiten unter Torsten Frings und Dirk Schuster trotzdem nicht wirklich. Mit harter Arbeit soll die Wende geschafft werden.

Katerstimmung oder abgehakt. Wirkt die Niederlage vom Freitag gegen den Hamburger SV noch nach?

Holland: Natürlich schaut man erstmal noch ein bisschen zurück. Aber jetzt heißt es, Köpfe frei kriegen. Denn mit Regensburg steht uns schon wieder ein sehr guter Gegner bevor, wo wir natürlich was mitnehmen wollen.

Was müsst Ihr besser machen?

Holland: Natürlich müssen wir es schaffen, dass wir mal wieder zu null spielen, dass wir auf jeden Fall weniger Gegentore kriegen als die letzten Spiele. Ich kann hier Woche für Woche das Gleiche sagen. Aber im Endeffekt müssen wir das auf den Platz bringen. Dafür trainieren wir jeden Tag hart und werden alles dafür tun, dass es in Regensburg besser klappt.

Letzte Saison lief es ja ganz ähnlich. Ihr seid auch damals gut gestartet und habt dann plötzlich gar nichts mehr gewonnen. Siehst Du irgendwelche Parallelen zum letzten Jahr?

Holland: Klar, das sieht schon erschreckend ähnlich aus. Aber ich tue mich schwer, die Saisons zu vergleichen. Es ist eine ganz andere Saison, andere Spieler. Wir werden hart dafür arbeiten, um die Serie zu stoppen.

Kommt die Länderspiel-Pause da nicht ungelegen?

Holland: Das kann man so oder so sehen. Wenn du ein Spiel verlierst, ist es natürlich am besten, in zwei, drei Tagen wieder zu spielen. Aber jetzt haben wir auch Zeit, die Köpfe freizukriegen und uns zu fokussieren.

Bildquellen

  • D98-SVS-Blog-013: Arthur Schönbein

Leave a Reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.