Zumindest mit der Rückennummer wandelt Leon Müller schon jetzt bei den Lilien in großen Fußstapfen. Der 18-jährige Mittelfeldspieler, der gerade einen Kontrakt bis Juni 2022 unterschrieben hat, erhält die Trikotnummer 34. Die trug zuletzt Hamit Altintop, ehe er den Verein vor gut einem Jahr verließ. Altintop war in seiner Karriere unter anderem für den FC Schalke 04, Bayern München und Real Madrid am Ball.

„Es ist schön, dass wir einem Spieler aus dem eigenen Nachwuchs diese Chance geben können, die er sich absolut verdient hat“, sagt Trainer Dirk Schuster, schränkt aber gleich wieder ein: „Natürlich benötigt Leon noch eine gewisse Zeit. Aber wir sind optimistisch, dass er uns mittelfristig beim Erreichen unserer Ziele helfen kann.“

Gedränge im Mittelfeld: Zehn Konkurrenten für Müller

Müller kam im Juli 2016 aus dem Nachwuchs des 1. FSV Mainz 05 in das Nachwuchsleistungszentrum der Lilien. Seit Saisonbeginn trainierte er nahezu ausschließlich mit der Profimannschaft.

Bei der Partie gegen den FC St. Pauli Ende Januar saß er erstmals in einem Pflichtspiel auf der Bank. Danach wurde jedoch auch noch Christoph Moritz verpflichtet. Damit kämpft Müller derzeit mit mindestens zehn Konkurrenten um die Plätze im Mittelfeld.

Wie Gaines und Zehnder? Oder mal wieder ein Soriano?

Er werde „alles tun, um in absehbarer Zeit eventuell ein paar Spielminuten zu bekommen“, verspricht Müller. Doch die Chancen für junge Spieler in Darmstadt waren in den vergangenen Jahren eher mau. Erst in der Winterpause wurde Orrin McKinze Gaines II, immerhin US-Juniorennationalspieler und beim VfL Wolfsburg ausgebildet, an den FSV Zwickau abgegeben, nachdem er unter Schuster kein einziges Pflichtspiel bestritten hatte.

Der letzte Spieler aus dem eigenen Nachwuchs, der einen langfristigen Vertrag in Darmstadt erhielt, war Silas Zehnder. Unter Torsten Frings hatte er am letzten Bundesliga-Spieltag 2016/17 als jüngster Lilien-Spieler der Geschichte beim 2:2 gegen Borussia Mönchengladbach debütiert. Er bekam damals sogar einen Kontrakt über vier Jahre, der noch bis Sommer 2021 läuft. Derzeit ist er an Viertligisten Viktoria Aschaffenburg ausgeliehen, wo er in dieser Spielzeit lediglich auf sieben Einsätze kam. Nicht unbedingt eine Empfehlung für höhere Aufgaben.

Bei der Suche nach dem letzten Spieler aus dem eigenen Nachwuchs, der Stammspieler bei den Lilien wurde, muss man richtig weit zurückgehen: Elia Sorano debütierte in der Saison 2007/08 in der Hessenliga. Heute ist er 29 Jahre alt und für den polnischen Erstligisten Korona Kielce aktiv. Trainiert wird er übrigens von einem weiteren alten Bekannten aus Darmstadt: Gino Lettieri.

Bildquellen

  • Fahne_Lilien: Pixabay
Stephan Köhnlein

Stephan Köhnlein

Wahl-Heiner seit 1998, Text-Journalist für diverse Medien

Verfasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.