Als die Lilien vergangene Saison beim FC St. Pauli spielten, riss für sie eine Positiv-Serie. Nun kommt die Mannschaft mit einer Negativ-Serie von sieben Spielen ohne Sieg ans Millerntor – und wünschen sich nichts sehnlicher, als dass die Serie abermals reißt. So war das damals:

2. Spieltag Saison 2018/19: FC St. Pauli – SV Darmstadt 98 2:0 (0:0)

Erster Dämpfer und das Ende einer Serie

Der FC St. Pauli ist einer der Lieblingsgegner der Lilien. Am letzten Spieltag der Saison 2014/15 machte Darmstadt mit einem 1:0 über die Hamburger den Aufstieg in die Bundesliga perfekt. In der Saison 2017/18 holte man gegen die Kiezkicker zwei Siege und sechs wichtige Punkte für den Klassenerhalt. Saisonübergreifend haben es die Lilien bis zu diesem Spieltag auf zwölf Spiele ohne Niederlage gebracht. Doch diese Serie reißt – und das zu Recht. Denn St. Pauli dominiert die Partie gegen deutlich zu passive Lilien über weite Strecken.

Nach einem munteren Beginn mit Chancen auf beiden Seiten übernehmen die Gastgeber zunehmend die Kontrolle. Im zweiten Durchgang gelingt nach zwei Fehlern in der Darmstädter Defensive – zunächst Fabian Holland, dann Sandro Sirigu – schließlich die Führung. Richard Neudecker trifft in der 52. Minute per Kopf. Tobias Kempe hat mit einem Distanzschuss noch eine gute Gelegenheit zum Ausgleich.

Doch der Rest der Partie gehört St. Pauli. Erst scheitert Sami Allagui noch doppelt, fünf Minuten vor Schluss fällt dann die Entscheidung. Neudecker wird von Slobodan Medojevic bei einem Dribbling nicht entscheidend gestört, legt quer auf Christopher Buchtmann, der nur noch einschieben muss.

(Der Text ist ein Ausschnitt aus unserem Buch „Wir sind die Heiner. Mit dem SV Darmstadt 98 durch die Saison 2018/19“, in dem die bemerkenswerte vergangene Saison festgehalten ist. Ein Muss für jeden Lilien-Fan, das es in unserem Shop für den einzig wahren Preis zu kaufen gibt.)

Bildquellen

  • Wir-sind-die-heiner-02-blog: Arthur Schönbein
  • D98-FCSP-03: Arthur Schönbein

Leave a Reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.