Weitgehend entspannt, aber der Kapitän wird fehlen – die Personallage bei den Lilien vor dem Spiel bei Erzgebirge Aue (Dienstag, 18.30 Uhr).

  • Entwarnung gibt es bei Angreifer Felix Platte, der sich bei seinem ersten Startelfeinsatz nach über zwei Jahren gegen den FC St. Pauli eine Platzwunde über dem Auge zugezogen hat. Die Schwellung ist zurückgegangen. „Die Ärzte haben grünes Licht gegeben“, sagte Trainer Dimitrios Grammozis am Montag.
  • Ebenfalls wieder fit ist Außenverteidiger Matthias Bader, der nach seinen muskulären Problemen gegen Pauli bereits auf der Bank gesessen hatte. Seinem Vertreter Patrick Herrmann bescheinigte Grammozis jedoch eine gute Leistung.
  • Fehlen wird Fabian Holland. Seine Frau Louisa brachte am Montag einen Jungen zur Welt. Der Linksverteidiger werde nicht mit der Mannschaft nach Aue reisen, teilte der Verein am Nachmittag mit. Bader gilt als wahrscheinlicher Ersatzmann. Er ist zwar in erster Linie Rechtsverteidiger, hat Holland aber bereits bei dessen Gelbsperre gegen Heidenheim erfolgreich vertreten. Eine andere Option wäre Sebastian Hertner, der gelernter Linksverteidiger ist, in dieser Saison aber bislang noch nicht zum Einsatz kam.
    SV Darmstadt 98 - Hertha BSC 0:2

    Hollands Vaterschaft als Chance: Sebastian Hertner

  • Weiter fehlen die beiden Langzeitverletzten Immanuel Höhn (Sprunggelenksbruch) und Mathias Wittek (Kreuzbandriss), die laut Grammozis aber gute Fortschritte in der Reha machen.

Luxusproblem bei den Lilien: Härtefälle Berko und Manu

  • Nachdem Grammozis gegen den FC St. Pauli die Startformation im Vergleich zum Karlsruhe-Spiel auf fünf Positionen verändert hatte, schließt er gegen Aue eine weitere Rotation nicht aus. Sowohl die Spieler in der Startformation als auch die eingewechselten Spieler hätten gegen St. Pauli überzeugt. Man werde wegen der Belastungssteuerung bei drei Spielen in sechs Tagen sicher auf der einen oder anderen Position einen Wechsel erwägen. Daneben spielten aber auch taktische Gründe eine Rolle, wer zunächst zu Zug kommen werde.
    Erich Berko, SV Darmstadt 98

    Zuletzt nicht im Kader der Lilien: Erich Berko

  • Gegen St. Pauli waren Erich Berko und Braydon Manu nicht im Kader. Grammozis erklärte, man habe gerade in der Offensive momentan kaum Verletzungen und damit auch ein Luxusproblem. Da sei es oft eine knappe Entscheidung und manchmal auch ein Bauchgefühl, wer im Kader stehe. „Ich kann nicht sagen, dass Erich und Braydon abfallen. Beiden trainieren sehr gut. Da gibt es leider im Moment diese Härtefälle. Mir tut das sehr weh, weil das zwei super Jungs und zwei super Spieler sind“, sagte Grammozis. „Das heißt nicht, dass die keine Chance mehr haben, in den Kader zu kommen. Ich hätte kein Problem, diese zwei Spieler auch spielen zu lassen.“

Bildquellen

  • D98-BSC-005: Arthur Schönbein
  • 40-Berko-Erich: Arthur Schönbein
  • Fussball 2. Bundesliga, Karlsruher SC – SV Darmstadt 98: Arthur Schönbein

Leave a Reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.