Die schlechte Nachricht: Felix Platte ist mal wieder verletzt. Die gute Nachricht: Es ist nur eine Platzwunde. Zugezogen hat er sie sich im Spiel gegen den FC St. Pauli. Es war der erste Startelf-Einsatz des verletzungsanfälligen Angreifers seit langer Zeit. Der letzte liegt so weit zurück, dass sich der 24 Jahre alte Angreifer auf Anhieb gar nicht mehr daran erinnern konnte. Ein Blick in die Geschichtsbücher zeigt: Es war beim 1:0 über Erzgebirge Aue am letzten Spieltag der Saison 2017/18. Am Dienstag geht es nun wieder gegen Aue. Ob Platte da schon einsatzbereit ist, steht noch nicht fest.

Felix, was macht der Kopf?

Felix Platte: Er ist ein bisschen dicker geworden. Ich sehe jetzt nicht mehr allzu viel, ungefähr die Hälfte. Nur wenn ich mein Auge richtig aufmache, sehe ich alles. Es ist alles ein bisschen zugeschwollen.

Was ist denn genau passiert bei der Verletzung?

Felix Platte: Ich selber konnte gar nicht sagen, was ich abbekommen habe. Es war im Kopfball-Duell. Meine Kumpels haben mir gesagt, dass ich den Ellenbogen ziemlich über die Augenbraue bekommen habe. Dann hatte ich eine kleine Platzwunde.

Felix Platte: Natürlich wollte ich weiterspielen

Und dann ist Dir das Blut über das Gesicht gelaufen. Bist Du erschrocken?

Felix Platte: Nö, ich hatte ja keine großen Schmerzen. Ich habe nur gemerkt, dass ich Blut an den Händen hatte. Für die Außenstehenden sieht das meistens schlimmer aus als für einen selbst.

Wolltest Du weiterspielen, als Du an der Seitenlinie behandelt wurdest?

Felix Platte: Natürlich wollte ich weiterspielen. Ich habe den Physios gesagt, die sollen das schnell im Stehen machen und irgendwas umbinden. Aber die haben mir zu verstehen gegeben, dass das nicht so einfach ist, weil die Blutung relativ stark war. Ich sollte mich hinlegen, und dann habe ich schon gesehen, dass Björn (Rein) die Auswechselbewegung zum Trainer gemacht hat. Ich habe noch gesagt: Nee, ich will weiterspielen. Aber da hieß es: Keine Chance, das geht nicht. Da hatte ich leider kein Mitspracherecht (lacht).

Bist Du genäht worden?

Felix Platte: Ja, mit vier Stichen noch im Stadion. Es hat allerdings ein bisschen gedauert, bis der Doci kam. Da habe mich erstmal auf die Tribüne gesetzt und mir noch ein bisschen das Spiel angesehen, bevor er mich dann in der Kabine genäht hat.

Wird es für Dich denn reichen für das Spiel in Aue, das ja schon am Dienstag ist?

Felix Platte: Ich denke, da muss man jetzt erstmal abwarten, wie weit das abschwillt. Ich will natürlich spielen. Aber da lasse ich lieber den Doc entscheiden.

Ich glaube, ich bin auf dem richtigen Weg

Es war Dein erstes Spiel in der Anfangsformation seit langer Zeit. Erinnerst Du Dich an das letzte Spiel?

Felix Platte: Puh, diese Saison war es nicht. Wann es genau war, das weiß ich nicht.

Und wie war es, mal wieder beim Anpfiff auf dem Platz zu stehen?

Felix Platte: Es gibt nichts Schöneres für einen Fußballer. Das hat sehr viel Spaß gemacht. Ich hoffe, dass ich das in den nächsten Spielen mal wieder häufiger machen kann.

Und wie lief es aus Deiner Sicht für Dich?

Felix Platte: Ich habe mich wohl gefühlt. Klar hat noch nicht alles funktioniert. Aber ich denke, das ist normal. Ich habe es einfach nur genossen und versucht, das Beste herauszuholen. Und ich glaube, das hat auch ganz geklappt. Ich glaube, ich bin auf dem richtigen Weg.

 

 

Bildquellen

  • 7-Platte-Felix: Arthur Schönbein

Leave a Reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.