Auch im zweiten Liga-Spiel erspielt sich der SV Darmstadt 98 ein deutliches Chancenplus, auch im zweiten Spiel bleibt die Mannschaft jedoch ohne Sieg. Nach dem 0:0 gegen den SSV Jahn Regensburg bei seiner Heimpremiere als Lilien-Coach war Trainer Markus Anfang bedient und flüchtete sich in Ironie.

„Es lag daran, dass gegen Sandhausen der Torwart so gut war – und heute der Torwart auch so gut war“, sagte der Lilien-Coach nach der Partie gegen den SSV Jahn Regensburg, um dann gleich zurückzurudern: „Natürlich nicht. Es liegt immer an uns. Die Jungs wollen die Dinger ja auch machen.“

„Die Jungs sind selber geknickt“

8:4 hieß es am Ende beim Chancenverhältnis für die Lilien, gleich mehrere Hochkaräter ließ die Mannschaft liegen – entweder aus eigenem Unvermögen wie in der 52. Minute, als Mathias Honsak das halbleere Tor verfehlte, oder aber weil Regensburg-Keeper Alexander Meyer hervorragend parierte wie beim Kopfball von Serdar Dursun (88.).

„Ich sitze eigentlich so wie gegen Sandhausen hier und sage, dass meine Jungs das gut gemacht haben“, sagte Anfang. „Ich kann ihnen nur vorwerfen, dass sie das Tor nicht gemacht haben. Die Jungs sind selber geknickt und enttäuscht, weil sie auch viel investiert haben.“

In Sandhausen zu verlieren sei hart gewesen, ebenso das Unentschieden gegen Regensburg. „Es ist fast unmöglich, so ein Spiel nicht zu gewinnen. Ein Unentschieden tut schon richtig weh“, sagte der Coach und fügte an: „Es ist bitter. Wir haben definitiv zu wenig Punkte für diese zwei Spiele. Aber das zeigt auch, wie schwer es in der 2. Liga ist, Siege zu holen.“

Für Selimbegovic ist der SV Darmstadt 98 ein Geheimfavorit

Etwas Positives konnte Anfang dem Spiel dennoch abgewinnen: „Wir haben zu null gespielt und bis auf die mehr oder weniger letzte Aktion keinerlei Torchancen zugelassen.“ Die hatte es aber in sich: In der zweiten Minute der Nachspielzeit schos der eingewechselte André Becker vom Fünfmeterraum relativ unbedrängt neben das Tor. Da hätten die Lilien auch noch schlechter dastehen können.

Selbst für Regensburg-Coach Mersad Selimbegovic wäre ein Sieg für seine Mannschaft allerdings nicht verdient gewesen. „Meiner Meinung nach wird es für jeden schwer, hier Punkte zu holen“, sagte er. Für ihn gehöre Darmstadt zu den Geheimfavoriten in der Liga. Angesichts dieses Lobes wirkte Anfang sogar etwas verlegen. „Ob wir dann oben mit dabei sind? Das ist mutig. Oder vielleicht auch überzeugend für uns. Aber dafür müssen wir die Dinger dann auch verwerten.“

Bildquellen

  • Anfang-05: Arthur Schönbein

One Comment

  • Thomas K. sagt:

    Ich würde mir grössere Sorgen machen wenn die Jungs gar keine Chancen hätten, die sie vergeben können. Man muss nur aufpassen, dass man nicht unten feststeckt und dann die Panik ausbricht. Alles wird gut.

Leave a Reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.