Dimitrios Grammozis war nur 16 Monate als Lilien-Trainer im Amt. Völlig unumstritten war er in dieser Zeit nicht – auch wenn die Mannschaft letztlich unter ihm die beste Saison seit dem Bundesliga-Aufstieg spielte. Nun kommt es beim Auswärtsspiel des SV Darmstadt 98 bei Schalke 04 erstmals zu einem Wiedersehen mit Grammozis. Anlass für einen Rückblick auf die Zeit damals und welche Auswirkungen das für heute hat.

Der Anfang (mit Grammozis)

Im Winter 2019 boten die Lilien ein tristes Bild. Die Mannschaft spielte unattraktiven, defensiven und teils ängstlichen Fußball. Im Verhältnis zu Coach Schuster knirschte es. Die Abstiegsplätze rückten immer näher. Nach dem 1:1 gegen Sandhausen trennte man sich von Schuster, beförderte den bisherigen Sportkoordinator Carsten Wehlmann zum Sportlichen Leiter und beauftragte ihn als erste Amtshandlung mit der Suche nach einem neuen Trainer.

Trainer Dimitrios Grammozis (rechts) und Carsten Wehlmann, SV Darmstadt 98

Trainer Dimitrios Grammozis (rechts) und Carsten Wehlmann, SV Darmstadt 98

Nach einer knappen Woche präsentierte Wehlmann Dimitrios Grammozis als Schuster-Nachfolger. Grammozis war aus seiner Zeit als Bundesliga-Spieler leidlich bekannt, hatte als Trainer jedoch bis dahin nur in der zweiten Reihe beim VfL Bochum gearbeitet. Die erste Partie gegen Arminia Bielefeld ging zwar noch verloren, doch schon beim 3:2 gegen Heidenheim erlebte man eine Mannschaft, die schnell umschaltete und dann mutig und wie erleichtert nach vorne spielte.

Unvergessen das 3:2 nach 0:2-Rückstand beim Hamburger SV oder die furiose Abwehrschlacht beim 2:1 in Köln, mit dem der vorzeitige Klassenerhalt perfekt gemacht wurde. Hätte man nur die elf Spiele unter Grammozis gewertet, hätte die Mannschaft auf Rang drei gelegen. Entsprechend hoch waren die Erwartungen für die kommende Saison.

Der Fehler

Der Kader wurde verjüngt, Talente wie Mathias Honsak, Tim Skarke oder Patric Pfeiffer verpflichtet, die heute zum Stamm gehören. Grammozis dachte, auf Routinier Tobias Kempe verzichten zu können, und baute stattdessen auf jüngere Spieler. Das erwies sich als Fehleinschätzung. Kempe war zunächst einige Spiele Joker, fehlte dann vorübergehend sogar ganz im Kader.

Doch seine Routine, sein Stellenwert im Mannschaftsgefüge, seine Standards und seine Torgefahr waren nicht zu ersetzen. Die Punkte blieben aus, die Mannschaft wirkte haltlos und verunsichert. Kempe blieb ruhig, Grammozis revidierte seine Entscheidung. Mit Kempes Rückkehr gab es einen kurzen Schub, doch erst ab Dezember stabilisierte sich die Mannschaft wieder: Auf fünf Unentschieden folgten vier Siege.

Kein Vertrag

Es war der 23. Februar 2020, gerade hatten die Lilien 2:1 beim 1. FC Nürnberg gewonnen und waren zu diesem Zeitpunkt seit acht Spielen unbesiegt. Grammozis war an diesem Tag genau ein Jahr im Amt. „Das ist erwähnenswert in Darmstadt“, sagte der Coach lachend, als er darauf angesprochen wurde.

Ein ausgelassener Tobias Kempe zeigte sich zuversichtlich, was seine Vertragsverlängerung, aber auch die des Trainers anging. „Es wäre natürlich schön, wenn da auch in den nächsten Wochen eine Einigung kommt und wir Spieler auch Gewissheit haben, dass Dimi unserer Trainer bleibt“, sagte Kempe und fügte grinsend an: „Aber ich glaube, der Verein hat das ganz gut unter Kontrolle.“

Drei Tage später teilte der Verein überraschend mit, dass Grammozis seinen zum Saisonende auslaufenden Vertrag nicht verlängern werde. Knackpunkt war die Vertragsdauer. Grammozis wollte mindestens zwei Jahre Laufzeit, der Verein wollte ihm nicht mehr als zunächst ein Jahr geben. Im Nachhinein sicher ein Zeichen dafür, dass man dem Coach nicht zu 100 Prozent vertraute. Nachfolger Markus Anfang erhielt dann einen Kontrakt über zwei Jahre (und war nach einem Jahr schon wieder weg).

Lockdown und Restart

Bis zum corona-bedingten Lockdown waren die Lilien zehn Spiele ohne Niederlage. Der Restart zwei Monate später misslang jedoch. Beim 0:2 in Karlsruhe zeigte die Mannschaft einen blutleeren und uninspirierten Auftritt. Rufe nach einer vorzeitigen Ablösung des Trainers wurden laut. Doch in den folgenden acht Spielen gab es fünf Siege und ein Unentschieden. Kurzzeitig schien sogar der Aufstieg noch möglich. Am Ende landeten die Lilien auf Rang fünf.

Der Anfang (ohne Grammozis)

Während Grammozis über die meiste Zeit fast schon stoisch am 4-2-3-1-System festgehalten hatte, wechselte sein Nachfolger Markus Anfang mehrfach das System. Die Herbstkrise konnte er damit nicht abwenden. Es kam sogar noch schlimmer.

Nachdem die Mannschaft im Winter nach einem abermals uninspirierten Auftritt zu Hause 0:1 gegen Karlsruhe unterlegen war und die Abstiegsränge näher kamen, kehrte man wieder zum Grammozis-System mit zwei Sechsern vor der Abwehr zurück. Anfangs Version lautete, man habe nur den Fokus auf die Defensive verschoben. Hinter vorgehaltener Hand hieß es jedoch, die Mannschaft habe auf die Systemänderung gedrungen. Ergebnis: Die Mannschaft spielte die beste Zweitliga-Rückrunde der Vereinsgeschichte (zumindest laut Verein).

Dimitrios Grammozis, SV Darmstadt 98 (links), neben Carsten Wehlmann

“Eine Trainer-Entscheidung, die von außen damals als ‚mutig‘ betrachtet wurde” – Carsten Wehlmann (rechts) über die Verpflichtung von Dimitrios Grammozis

Was ist geblieben?

Die Beförderung von Carsten Wehlmann zum Sportlichen Leiter war wohl der größte Schritt zur sportlichen Erneuerung und Modernisierung des SV Darmstadt 98 nach dem lange erfolgreichen, aber am Ende abgenutzten Schusterschen Old-School-Fußball. Die Verpflichtung von Dimitrios Grammozis als Coach war ein wichtiger Baustein für diese Erneuerung.

Grammozis’ Credo “Keine Angst vor Fehlern” half vor allem den jungen Spielern, die unter ihm anders als zuvor mehr zum Zug kamen. Spielerisch legte er den Fokus weniger auf den Ballbesitz als vielmehr auf das schnelle Umschaltspiel. Die Erfahrungen unter Anfang, der lange und weitgehend erfolglos auf mehr Dominanz setzte, aber auch jetzt positiv unter Torsten Lieberknecht zeigen, dass das eher dem Naturell der Lilien entspricht.

Wehlmann selbst erklärt heute: “Dimi Grammozis hat mit seinem Trainerteam in seinen anderthalb Jahren bei Darmstadt 98 sehr gute Arbeit geleistet.” Die sportliche Bilanz habe gezeigt, “dass wir mit unserer Trainer-Entscheidung, die von außen damals als ‚mutig‘ betrachtet wurde, richtig gelegen haben”. Beim Spiel gegen Schalke freut sich Wehlmann nun auf das Wiedersehen mit Grammozis, aber auch mit Co-Trainer Sven Piepenbrock und Victor Palsson. Und natürlich wolle man “mit etwas Zählbarem nach Hause fahren”.

Du willst die Spiele der Lilien live im TV sehen? Klicke hier bei unserem Partner Sky! (Gesponserter Link)

Bildquellen

  • Grammozis: Stephan Köhnlein/Lilienblog
  • FCI-D98-009: Arthur Schönbein
  • SVD-BOC-blog-sonstiges-2019-20-011: Arthur Schönbein

6 Comments

  • Michael Rossa sagt:

    Gude,
    Der mich is Dimi en Gude!
    Mit den vorhandenen Möglichkeiten
    hat Er, mit seinen Aufstellungen,
    Das beste mögliche raus geholt!
    Der Große, Huub Stevens,fällt mir dazu ein!
    X gugge Was mer degeche setze könne?
    Buddha Torsten fällt sicherlich was ein!
    Unn wenn net…..
    guggt eh mol was mer als Pkt jetzt schon ham!
    Mir steige net ab!
    Auch aufgrund der bisherigen Leistungen von Tietz!
    Wir Gewinne 2:1 auf S-04…
    ironischer Weise…
    macht Tietz…das Siegtor!
    Alles le blue

    Geht net um Namen von Spielern,
    eher um künstlich erzeugte Vereine…
    Welche nachweislich,keine Tradition besitzen sich weder Stadion noch Infrastruktur selbst erwirtschaftet haben, zweifelhafte künstlichen Vereine eher!!!
    Sry bin hier raus!
    Stephan, Du machst mich am Namen Tietz fest,welcher selbst für viele Geldhüpfer steht,welche in solchen Vereinen unterschreiben !
    Wie willst Du bitte, bei solchen Grundeinstellungen, Geldgeilheit, von einem lang fristigen Vertrag ausgehen?
    Beim nächsten Der mit Geld wedeln isser weg!
    Willst wirklich, so Charaktere beim SVD??
    Sty, wer verpflichtet sowas?
    Seydel?
    Der Ausgeliehene Off fer Anfang , der Nie ne Chance hatte!
    Anfang, an sich!
    DA, mein Großer passt Tietz rein!
    Sry, kann den net ab, Interview,Großkotziges Auftreten unn ja der arme Wehen Wiesbaden Club, hat seiner Familie ermöglicht, Essen zu können!
    Danke fürs Gespräch!

    • Stephan Köhnlein sagt:

      Gude Micha,
      bei aller Liebe, aber merkst Du noch, was Du da schreibst?
      Wenn Leute wie Du das Sagen hätten, würden die Lilien noch immer gegen Klein-Karben oder Ober-Roden spielen. Einige fanden das ja geil, weil sie dann die Provinzkäffer (sorry, liebe Klein-Karbener und Ober-Rodener) verwüsten konnten. Aber die sind mittlerweile in die Jahre gekommen. Und damals kamen selten mehr als 2000 Zuschauer in die Bruchbude am Böllenfalltor. Willst Du das zurück???
      Bitte bedenke wenigstens nur einmal: Ohne Spieler aus Deinen Hass-Vereinen wären die Lilien nicht da, wo sie heute stehen. Und es würden viele Identifikationsfiguren fehlen. Toni Sailer hat beim SVWW gespielt, Dominik Stroh-Engel ist sogar zweimal dorthin gewechselt. Aytac Sulu war für Hoffenheim am Ball und arbeitet dort heute wieder. Alles keine Charaktere nach Deiner Logik! Ist das wirklich Dein Ernst???
      Du musst einen Phillip Tietz als Typ nicht mögen, das ist Geschmackssache. Aber der Junge reißt sich in jedem Spiel den Arsch für Deine Lilien auf und hat schon acht Tore geschossen. Dafür verdient er Respekt, auch von Leuten wie Dir! Und selbst wenn er nach einem Jahr für eine ordentliche Ablöse wechseln sollte – das hat ein Sandro Wagner, nachdem er die Lilien zum Klassenerhalt geschossen hatte, auch gemacht. Na und? Hast Du Dein ganzes Leben für einen guten Zweck gearbeitet, womöglich sogar ehrenamtlich, weil Du von Luft und Liebe gelebt hast, oder Deine Auftrag-/Arbeitgeber zumindest immer danach ausgesucht, ob sie ethisch-moralisch-traditionell zu 100 Prozent einwandfrei sind????
      Und überhaupt: Wo bleibt Dein Fundamentalisten-Hass bei Emir Karic oder Mathias Honsak, die für Red Bull Salzburg gespielt haben? Oder für Luca Pfeiffer, der bei Hoffenheim war??? Bitte einfach mal nachdenken. Danke!
      Ich habe fertig!

      • Michael Rossa sagt:

        Gude Stephan,
        Aus Deiner Sichtweise hast Du natürlich recht!
        Aus meiner Sicht, ich allerdings auch,weil, nur weil ein Spieler, Dir letztlich mehr einbringt als er kostet oder gekostet hat, heißt das net das ich Ihn verpflichten muß!
        Wenn Alle Vereine mit Tradition unn Ehre, diese Vereine unn deren Spieler ignorieren, net verpflichten, selbst bei Ablöse freiem Status, passiert vllt ein Umdenken von Spielern?
        Was is mein Job den ich machen möchte?Was sin die Werte dieses Sportes…unn schon fallen diese künstlich erzeugten Spielzeuge weg!
        Ja, Du hast recht…von RB hätte ich auch Niemanden verpflichtet!
        Wir schaufeln dem Volkssport Fussball sein Grab und verhelfen damit das Fussball ein Konzernsport Eveant wird!
        SCHICKI-MICKI nenn ich sowas!
        Normale Menschen werden sich den Fußball net mehr gönnen können weil diese Konzernclubs nach amerikanischen Prinzip, Medien & Geldmaschinen sind!
        Warum, net jetzt schon als Traditionsverein ein Zeichen setzen,
        Zum eigenen wirtschaftlichen Lohn,auch lang fristig gesehen?
        Stephan…ich glaub ich sprech net nur fer mich…Plastik-Darmstadt will ich net!!!

  • Thomas Götz sagt:

    Boah Micha,

    hättest du es nicht beim ersten Teil deiner Einlassung belassen können? Wir kennen deine Meinung über Retortenvereine ja jetzt.
    Wobei, wo willst du da die Grenze ziehen? Bei den Traditionsvereinen wie Bayern, Leverkusen, Dortmund oder HSV? Ok, es gibt auch andere Beispiele wie Freiburg, St. Pauli und eben uns. Aber es gibt auch Aalen, Münster Oberhausen oder Bürstadt. Willst du dass wir gegen die spielen?
    Oder noch besser: von denen Spieler, nach Ablauf deren Verträge verpflichten, ja nicht rauslaufen, ist ja unfair… Dann maulst du wieder, wir bekämen vom dabbischen Wehlmann, der übrigens einen super Job macht, nur Dritt- bzw. Viertklassige Spieler verpflichtet.

    Allez les bleus!!!

  • Frank Hofmann sagt:

    OT:
    Hab ja schon Vieles in Kommentaren in Nachrichtenangeboten wie diesem gelesen, aber obiges noch nicht. Es gibt bereits ein Gerichtsurteil zu 50+1 und dieses muss durch Fristsetzung alsbald umgesetzt werden. Für die 98er bietet sich hier die KGaA an. aber soviel Wirtschaftskunde haben die Sozialkräfte nicht im Köcher. Die KGaA ersetzt doch die 50+1 Regel bzw. beinhaltet sie.

    Thema: Herr Grammo war ein sportlich Guter, jedoch mit schlechtem Beraterstab. Jetzt ist er Gegener und keine Gnade walten lassen.

Leave a Reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.