Die beiden Außenverteidiger Fabian Holland und Matthias Bader haben ihre Verträge beim SV Darmstadt 98 langfristig verlängert. Kapitän Holland (31) unterschrieb bis 2024, sein Gegenüber auf der rechten Abwehrseite Matthias Bader (24) sogar bis 2025, wie der Verein am Dienstag etwas überraschend mitteilte.  

Wer Carsten Wehlmann in den vergangenen Wochen nach möglichen Vertragsverlängerungen fragte, bekam nämlich abwiegelnde Worte zu hören. Viel zu früh sei es dafür, erklärte der Sportliche Leiter mehrfach. Stimmte nicht, auch wenn die Störfeuer und Nebelkerzen Wehlmanns verständlich sind, um sich nicht jede Woche zum Verhandlungsstand bei einem der insgesamt 16 auslaufenden Verträgen äußern zu müssen.

Bei Holland und Bader muss er nun zumindest keine lästigen Nachfragen mehr beantworten. In der Mitteilung vom Dienstag hieß es: “Wir werden in der kommenden Zeit weiter vertraulich, unaufgeregt und sachlich die Planungen für die Zukunft angehen und die Öffentlichkeit dann informieren, wenn es etwas zu vermelden gibt.”

Einer der nächsten Kandidaten für eine Vertragsverlängerung ist Mathias Honsak (24). Der Flügelspieler hatte vor wenigen Tagen bereits signalisiert, dass sich seine Vertragsgespräche bislang “sehr positiv” gestalteten.

Luca Pfeiffer, SV Darmstadt 98 - 1. FC Nürnberg

Das kann teuer werden – Leihspieler Luca Pfeiffer

Leihspieler Pfeiffer würde für den SV Darmstadt 98 wohl teuer werden

Doch wie sieht es bei den anderen 13 Akteuren aus, deren Verträge auslaufen? Unwahrscheinlich ist eine Verlängerung nach jetzigem Stand bei Ensar Arslan (20), Leon Müller und Adrian Stanilewicz (beide 21), die bislang nicht über den Status von Ergänzungsspielern hinauskamen.

Spannend wird es bei den Leihspielern Luca Pfeiffer (25) und Benjamin Goller (22). Zwar schätzt das Internetportal transfermarkt.de den Marktwert der beiden Spieler auf derzeit jeweils 700.000 Euro. Zumindest bei Pfeiffer scheint diese Zahl allerdings fragwürdig. Der dänische Erstligist FC Midtjylland hatte vergangene Saison den Angaben zufolge mehr als das Doppelte für den Angreifer hingelegt. Und seine bislang neun Tore werden die Bereitschaft der Dänen sicher nicht erhöhen, hier große Abstriche zu machen.

Unterschiedliche Auffassungen bei Schnellhardt

Die beiden Spieler mit dem höchsten Marktwert sind laut transfermarkt.de Marvin Mehlem (24) und Lasse Sobiech (30). Bei beiden laufen die Verträge aus. Innenverteidiger Sobiech konnte sich bei den Lilien verletzungsbedingt bislang nicht festspielen, allerdings auch nicht für andere Vereine empfehlen. Mehlem war lang verletzt, kämpft sich gerade wieder heran und weiß nach vier Jahren bei den Lilien, was eher an Darmstadt hat.

Fabian Schnellhardt, SV Darmstadt 98 - SV Werder Bremen

Offenbar unterschiedliche Auffassungen gibt es über Fabian Schnellhardt bei den Verantwortlichen.

Bei Mittelfeldspieler Fabian Schnellhardt (27) gab es nach Lilienblog-Informationen im Verein unterschiedliche Auffassungen, ob der Vertag verlängert werden soll. Er fällt mit seiner schweren Wadenverletzung ohnehin noch einige Wochen aus und kann so derzeit nicht für sich werben. Ebenfalls derzeit verletzt ist Tim Skarke (25). Unter Torsten Lieberknecht bestritt er noch kein Spiel, so dass der Trainer ihn noch nicht wirklich beurteilen kann.

Was macht Schuhen?

Von den weiteren Offensivspieler mit auslaufenden Kontrakten – Braydon Manu (24), Aaron Seydel (25) und Erich Berko (27)- hatte zuletzt Manu die besten Karten. Berko konnte sich in den zweieinhalb Jahren bei den Lilien nicht als Stammspieler etablieren. Seydel war – wie schon bei früheren Stationen – sehr verletzungsanfällig.

Bleibt noch Stammkeeper Marcel Schuhen (28), der in den drei Jahren beim SV Darmstadt 98 nicht immer unumstritten war. Bislang spielt er aber eine ganz starke Saison. Das macht ihn im besten Torhüteralter sicher auch für andere Vereine interessant. Auf der anderen Seite genießt er bei vielen Lilien-Fans inzwischen eine große Wertschätzung, die sich auch in lautstarken Sprechchören mit recht derbem Inhalt niederschlägt. Zumindest das müsste er sich anderswo erst erarbeiten.

Marcel Schuhen, SV Darmstadt 98 - Dynamo Dresden

“Marcel Schuhen ist ‘ne g… S…”

(Überarbeitete Version: Passt nach Hinweis des Vereins das Wehlmann-Zitat im 3. Absatz über die Information der Öffentlichkeit an. Der Verein hatte zunächst unterschiedliche Versionen der Aussage in der verschickten Pressemitteilung und auf der Homepage verbreitet). 

Du willst die Spiele der Lilien live im TV sehen? Klicke hier bei unserem Partner Sky! (Gesponserter Link)

Bildquellen

  • SVD-FCN-2021-22-blog-017: Arthur Schönbein
  • SVD-SVS-2021-22-blog-0013: Arthur Schönbein
  • SVD-SGD-2021-22-0055: Arthur Schönbein
  • SVD-FCN-2021-22-blog-046: Arthur Schönbein

4 Comments

  • Frank Hofmann sagt:

    Wow, das ja mal ne Ansage an die übrige Truppe. Wie stehen denn die Aktien bei Luca Pfeiffer? Noch mal ne Leihe mit Ablöse? Oder zu teuer und das war’s am Saisonende? Bei Kempes Tobi kann man wohl davon ausgehen, dass er die Fußballrente mit Schuhe am 98er Haken beim SVDeee beantragt.

    • Frank Hofmann sagt:

      Man sollt bei Luca Pfeiffer ja nie nie sagen…und bei Aufstieg wird er bezahlbar und sicherlich dann hier nicht weg wollen. ^^

    • Stephan Strotkötter sagt:

      Kempe hat ja bereits einen Vertrag bis 2023, dann wird er auch 34, das ist ja praktisch schon ein Vertrag, nach dem er mit der Profikarriere abschließen kann (aber nicht unbedingt muss, wenn es noch läuft). Ähnlich sieht es jetzt auch bei Holland aus.

  • Chino Bagnio sagt:

    Das sind auf jeden Fall gute Nachrichten, denn so bleibt die Abwehr, wie sie momentan gut funktioniert für mindestens ein weiteres Jahr zusammen. Sollte ein Interessent einen Spieler auslösen wollen, würde ihn das zumindest teuer zu stehen kommen. Ich kann mir vorstellen, dass zumindest bei Bader, der ja noch nicht so lange hier ist, auch die Arbeit und der “menschliche” Umgang von Lieberknecht mit ausschlaggebend war.

Leave a Reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.