In seinem ersten Spiel für die Lilien hat sich Flügelspieler Selim Gündüz schwer verletzt: Bei der Partie gegen den VfL Bochum (0:1) erlitt er einen Riss des vorderen Kreuzbandes sowie einen Innenmeniskusriss. Er fällt damit auf unbestimmte Zeit aus. Gündüz wird am kommenden Donnerstag (22. November) vom Kniespezialisten Dr. Heinz-Jürgen Eichhorn in Bad Griesbach operiert, wie der Verein am Donnerstag mitteilte.

Knie war vorgeschädigt – Kam Einsatz zu früh?

Besonders bitter: Bereits im September hatte der 24-Jährige im Mannschaftstraining eine Teilruptur (Teilriss) des vorderen Kreuzbandes erlitten. Er entschied sich gegen eine Operation und für eine konservative Behandlung. Überraschend schnell kehrte er ins Training zurück, arbeitete sich wieder heran. Gegen seinen Ex-Verein Bochum wurde er in der Schlussphase für Marcel Heller eingewechselt. Kam der Einsatz zu früh?

Gündüz wäre eine Alternative für die rechte Seite gewesen – sowohl in der Abwehr als auch in der Offensive. Jetzt fällt er sicher monatelang aus. „Wir hoffen, dass Selims Operation erfolgreich verläuft und werden ihn bei der anschließenden Reha mit all unseren zur Verfügung stehenden Möglichkeiten unterstützen“, sagte Trainer Dirk Schuster.

Bildquellen

  • Aua! – Verbandskoffer: Arthur Schönbein
Stephan Köhnlein

Stephan Köhnlein

Wahl-Heiner seit 1998, Text-Journalist für diverse Medien

Verfasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.