Beide Trainer sprachen danach von einem „Abnutzungskampf“. Wenn man in dieser martialischen Metaphorik bleiben will, war es Philipp Hofmann, der den Lilien den Todesstoß versetzte. Wie schon in der Liga Anfang Oktober traf der Sturmführer des Karlsruher SC per Kopf. Die Lilien verpassten damit die erste Achtelfinal-Teilnahme im Pokal seit 2015 – und mehr als 700.000 Euro Fernsehgeld. Die Daten zum Spiel:

29.10.2019          2. Runde DFB-Pokal    SV Darmstadt 98 – Karlsruher SC          0:1 (0:0)

Lilien: Schuhen – Herrmann, Dumic, Höhn, Holland – Pálsson, Schnellhardt (77. Paik) – Kempe, Honsak (86. Skarke), Heller (60. Mehlem) – Dursun
Reserve: Stritzel (Tor), Hertner, Pfeiffer, Wittek, Berko, Ozegovic
Trainer: Grammozis

Karlsruhe: Gersbeck – Thiede, Gordon, Pisot, Roßbach – Fröde, Wanitzek – Stiefler (90. Camoglu), Choi – Fink (87. Kobald) – Hofmann 
Reserve: Uphoff (Tor), Carlson, Groiß, Röser, Kother, Pourié
Trainer: Schwarz

Tore: 0:1 Hofmann (85.)
Gelbe Karten: – / Stiefler
Zuschauer: 11.240 (Merck-Stadion am Böllenfalltor)
Schiedsrichter: Badstübner (Windsbach)

 

Bildquellen

  • PHOTO-2019-10-29-23-06-36: Arthur Schönbein

Leave a Reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.