Der eine war unter dem künftigen Trainer Markus Anfang einst gesetzt und feierte mit ihm große Erfolge. Der andere kam unter Anfang zwar nicht zum Zug, hat aber die besseren Karten für die Zukunft bei den Lilien. Die Rede ist von Matthias Bader und Patrick Herrmann, den beiden nominellen Rechtsverteidigern im Kader des SV Darmstadt 98.

Herrmann stieg mit Anfang auf

Herrmann spielte siebeneinhalb Jahre für Holstein Kiel. Unter Trainer Anfang feierte der Verteidiger mit dem kahlen Schädel dort zwischen 2016 und 2018 seine größten Erfolge. 2017 stieg er mit Kiel in die Zweite Liga auf. Im Jahr darauf verpasste er erst in der Relegation den Durchmarsch in die Bundesliga. Sein Trainer wechselte anschließend nach Köln – und Herrmann verlor in der Folge seinen Stammplatz in Kiel.

Patrick Herrmann, SV Darmstadt 98 - VfL Osnabrück

Dynamisch im Spiel nach vorn – Patrick Herrmann, im Spiel gegen den VfL Osnabrück (2:2)

Zu Beginn des Jahres 2019 schloss sich Herrmann den Lilien an und wurde Stammspieler. Der junge Mandela Egbo, immerhin englischer Junioren-Nationalspieler, schaffte es diese Saison nicht, an dem Routinier vorbeizukommen und verließ den Verein etwas frustriert in der Winterpause.

Dafür holten die Lilien Matthias Bader vom 1. FC Köln. Herrmann kam schlecht aus der Winterpause, nach zwei schwachen Auftritten gegen seinen Ex-Verein Kiel und den VfL Osnabrück verlor er seinen Stammplatz an Bader.

Herrmanns Vertrag läuft zum Saisonende aus, ob der 32-Jährige bleibt, ist offen. Das hängt von den Planungen Anfangs ab, aber auch von denen des Spielers. Schließlich lebt Herrmanns Familie weiter im Norden.

Bader kam unter Anfang nicht zum Zug

Anfang kennt Bader aus der gemeinsamen Zeit in Köln. Zur Saison 2018/19 war der Verteidiger vom Karlsruher SC nach Köln gewechselt. Doch durchsetzen konnte sich Bader dort nicht. Drei Zweitliga-Spiele bestritt er unter Anfang. Bei seinem vierten Einsatz am letzten Spieltag war Anfang nicht mehr Trainer. Doch auch in der laufenden Saison wurde die Situation für Bader nach dem Bundesliga-Aufstieg der Kölner nicht wesentlich besser, so dass er sich schließlich zum Wechsel entschied.

Matthias Bader, SV Darmstadt 98 - FC Heidenheim

Matthias Bader kam im Winter aus Köln zu den Lilien

Im Duell um die rechte Verteidigerposition in Darmstadt gegen Herrmann spricht für den 22 Jahre alten Ex-Junioren-Nationalspieler nicht nur seine bisherige Leistung, sondern auch das Alter und der Vertrag bis 2022.

Noch will am Böllenfalltor niemand so richtig über den neuen Coach sprechen. Sowohl Bader als auch Herrmann äußerten sich bislang eher allgemein über Anfang. Die volle Konzentration gilt der laufenden Spielzeit – wie auch immer die zu Ende gebracht wird.

Trotzdem laufen die Kaderplanungen für die kommende Saison natürlich bereits. Zwei Rechtsverteidiger brauchen die Lilien auf jeden Fall. Bader scheint gesetzt. Und bei Herrmann ist zumindest offiziell noch keine Entscheidung getroffen.

Bildquellen

  • SVD-OSN-2019-20-blog-008: Arthur Schönbein
  • SVD-FCH-blog-2019-20-010: Arthur Schönbein
  • Herrmann_Bader: Arthur Schönbein

Leave a Reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.