Honsak fraglich, Dumic fehlt und womöglich das Startelf-Debüt für Patric Pfeiffer – beim Personal des SV Darmstadt 98 für das Spiel gegen Hannover 96 (Sonntag, 13.30 Uhr) gibt es noch einige Fragezeichen.

Gegen den Tabellennachbarn aus Niedersachsen geht es für Trainer Dimitrios Grammozis nicht darum, einen Platz zu verteidigen. Man habe in dieser Saison nie über den Tabellenplatz gesprochen. „Es ging uns um eine stabile Entwicklung in der Saison. Dieses Ziel haben wir absolut erreicht. Der Verein kann relativ früh planen – das ist zunächst ein Verdienst der Mannschaft, aber auch des Trainerteams, weil wir sehr gut miteinander harmoniert haben.“

Gegen Hannover wolle man es so angehen wie die Spiele davor: „Es genießen, sich von Woche zu Woche gegen gute Gegner zu messen. Nach dem letzten Spiel gegen Stuttgart werden wir den Schlussstrich ziehen und sehen, wo wir gelandet sind.“

Der Blick auf das Personal des SV Darmstadt 98:

  • Innenverteidiger Dario Dumic fehlt gegen Hannover wegen der fünften Gelben Karte, die er im Spiel gegen Regenburg gesehen hat.
  • Die Innenverteidiger Mathias Wittek und Immanuel Höhn sind nach ihren schweren Verletzungen noch nicht so weit. Höhn absolviert nach seinem Sprungelenksbruch allerdings mittlerweile im Sondertraining wieder erste Übungen auf dem Platz. Ob er, wie selbst angepeilt, diese Saison noch eingreifen kann, ist laut Grammozis aber noch offen. Bei Wittek ist der Herbst für eine Rückkehr angepeilt.
  • Der Ausfall von Dumic könnte Patric Pfeiffer den ersten Startelf-Einsatz im Lilien-Trikot bescheren. Er ist neben Nicolai Rapp der letzte gesunde Innenverteidiger im Kader. „Ich habe 100 Prozent Vertrauen in Patric“, sagte Grammozis. Der 20-Jährige, der beim Hamburger SV ausgebildet wurde, sei zwar in dieser Saison nicht auf die Spielzeit gekommen, die er und das Trainerteam sich erhofft hätten. Er habe sich aber auch entwickelt. Mit Blick auf einen Einsatz Pfeiffers sagte der Coach: „Wir werden schauen.“ Weitere Optionen für die Innenverteidigung sind Victor Pálsson oder Matthias Bader.
  • Ein kleines Fragezeichen stand am Freitag zudem noch hinter dem Einsatz von Offensivspieler Mathias Honsak. Der hatte in Regensburg einen Schlag erhalten und konnte danach nicht richtig trainieren.
  • Ob Mittelfeldspieler Marvin Mehlem nach zwei Spielen wieder zum Kader gehören wird, ließ Grammozis offen: „Er spielt eine Rolle, wie jeder andere auch. Wir werden schauen, ob es für Marvin Möglichkeiten gibt – oder auch nicht.“
  • Nach dem 0:3 gegen Regensburg wollte Grammozis keinen Sündenbock ausmachen – auch nicht Keeper Marcel Schuhen. Der habe sicher seine Lehren gezogen, das Spiel habe man aber gemeinsam verloren. Besonders kritisch sah der Coach die Abwehrleistung bei den beiden Gegentoren nach Standards. Dabei müssten die Spieler die letzten Prozentpunkte aus sich herauskitzeln und „noch heißer sein, die Bälle aus der Gefahrenzone auszuhauen“.

Bildquellen

  • Fussball 2. Bundesliga, SSV Jahn Regensburg – SV Darmstadt 98: Foto: Florian Ulrich/Jan Huebner/Pool

Leave a Reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.