Sein Vertrag läuft zum Saisonende aus, doch Fabian Holland konzentriert sich im Moment auf den Fußball auf dem Platz. Mit dem SV Darmstadt 98 will er am kommenden Samstag beim VfL Bochum (13 Uhr) dort weitermachen, wo die Mannschaft mit drei Siegen vor Weihnachten aufgehört hat. Und vielleicht klappt es ja dann auch mal wieder mit einem Tor für den Kapitän, der in seinen 187 Spielen für die Lilien bislang erst zweimal traf – zuletzt im April 2018

Fabian, wie geht es dir nach der kurzen Weihnachtspause?

Fabian Holland: Alles gut so weit. Es kribbelt schon in den Füßen (lacht). Meine Frau und ich waren in Berlin und haben unsere Eltern besucht. Das war schön, sie mal wieder ein paar Tage zu sehen.

Du kannst sie ja nach deiner durchgemachten Corona-Infektion vor ein paar Wochen zum Glück auch nicht anstecken …

Fabian Holland: Stimmt, das ist zumindest ein positiver Aspekt davon, dass ich Corona hatte. Im Moment werde ich deswegen auch nicht getestet wie die anderen. Ich glaube, ab Februar geht das bei mir dann wieder los. Nachwirkungen der Infektion spüre ich zum Glück keine mehr.

Aber so eine kurze Weihnachtspause ist doch schon komisch – oder?

Fabian Holland: Das ist etwas merkwürdig. Aber in der heutigen Zeit ist die Normalität eh die Ausnahme. Wir nehmen es so, wie es kommt.

Der Terminkalender ist diese Saison nicht nur wegen der kurzen Weihnachtspause sehr gedrängt. Was müsst ihr da anders machen als in den Jahren zuvor?

Fabian Holland: Klar werden das anstrengende Wochen. Aber ich weiß, dass wir viel Qualität im Kader haben – auch bei den Jungs, die nachrücken und die geil darauf sind zu spielen.

Habt ihr denn den Schwung von zuletzt drei Siegen vor Weihnachten mitgenommen?

Fabian Holland: Wir wollen natürlich genau da weiter machen, wo wir aufgehört haben. So viele Tage waren wir ja auch nicht raus.

Fabian Holland, SV Darmstadt 98 - Hamburger SV

„Sehr viele Gegentore, die man normalerweise nicht so bekommt“ – Fabian Holland über die Defensivprobleme

Was habt ihr euch für das neue Jahr vorgenommen?

Fabian Holland: Groß in die Zukunft können wir ja eh nicht schauen. Wir haben immer an unseren Plan geglaubt, auch als es nicht so lief. Und in den letzten Wochen haben auch die Ergebnisse gestimmt. Wir werden sicher auch in Zukunft nicht jedes Spiel gewinnen. Aber das wird uns nicht ins Zweifeln bringen.

Die Abwehr war lange das Sorgenkind. Doch zuletzt habt ihr drei Spiele zu null gespielt. Welche Rolle hat das die neue Dreierkette? 

Fabian Holland: Ich glaube, das hat allgemein etwas mit Zweikampf- und Umschaltverhalten und vielen anderen Dingen zu tun und weniger mit der Dreierkette. Natürlich haben wir nach den vielen Gegentoren auch Augenmerk auf die Defensive gelegt. Aber wir hatten auch sehr viele Gegentore, die man normalerweise nicht so bekommt. Oft haben wir gut verteidigt und auch gegen gute Mannschaften nur zwei oder drei Chancen zugelassen. Das war eigentlich in Ordnung, wenn nicht jeder Ball reingegangen wäre. In den letzten Spielen hat das aber sehr gut geklappt.

Fabian Holland und das Toreschießen: „Am liebsten jede Woche. Aber … „

Wie gefällt dir denn deine neue Rolle in der Formation?

Fabian Holland: Ich spiele öfter etwas weiter vorne, wobei das auch auf den Gegner ankommt.

Wenn du weiter vorne stehst, könntest du ja auch mal wieder ein Tor schießen. Wann triffst du denn mal wieder?

Fabian Holland: Von mir aus brauche ich da nicht mehr lange zu warten. Am liebsten jede Woche. Aber wenn wir jedes Spiel gewinnen und ich mache keins, passt mir das auch sehr gut.

Noch ein Blick in deine persönliche Zukunft. Dein Vertrag läuft zum Saisonende aus. Hast du dir schon Gedanken gemacht, was dann kommt?

Fabian Holland: Klar macht man sich ein paar Gedanken. Aber ich habe mich in den letzten Jahren immer auf den Fußball auf dem Platz konzentriert und alles andere auf mich zukommen lassen. Und auch jetzt werde ich mich damit nicht verrückt machen.

Bevor du letzte Saison deinen Vertrag um ein Jahr verlängert hast, hast du mehrfach gesagt, dass du dich in Darmstadt sehr wohlfühlst. Hat sich daran etwas geändert?

Fabian Holland: Nein, definitiv nicht. Ich fühle mich noch immer sehr wohl. Mit dem neuen Trainerteam bin ich auf einer Wellenlänge. Die Mannschaft ist super. Wir sind in jedem Spiel super eingestellt. Alles andere lasse ich auf mich zukommen.

Bildquellen

  • SVD-HSV-2020-21-blog-006: Arthur Schönbein
  • SGF-SVD-2020-21-blog-017: Arthur Schönbein

Leave a Reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.