Die Winter-WM in Katar ist vorbei. Lilien-Coach Torsten Lieberknecht hat das Turnier aufmerksam verfolgt und einige Erkenntnisse gewonnen, die er im Lilienblog-Interview verraten hat:

Kurzzeitfan von …

In der Vorrunde war ich ein Fan von Kanada. Die haben gegen Belgien ein Lehrbeispiel dafür gezeigt, wie man über fast 80 Minuten hoch presst. Allerdings hatten sie null Effizienz.

Weg vom Ballbesitz

Taktisch geht die Tendenz zu einer schnelleren Überbrückung des Mittelfelds. Der Ballbesitzfußball ist eher auf dem Rückzug.

Ein Plädoyer für die Leidenschaft

Was man auch gesehen hat: Alle Mannschaften, die Leidenschaft gezeigt haben, haben einen Weg gemacht.

Ein spaßfreies deutsches Team

Beim deutschen Team habe ich den Spaß etwas vermisst. Wobei ich glaube, dass wir weit gekommen wären, wenn wir das Japan-Spiel überstanden hätten.

Wenn er sich zu Weihnachten einen Spieler von der WM wünschen dürfte …

(denkt kurz nach) Jamal Musiala. Er ist eine dieser Ausnahmeerscheinungen, wie sie Argentinien in Maradona oder Messi beziehungsweise Portugal in Ronaldo hatte. Ich finde, man kann Musiala heute durchaus schon auf diese Stufe heben. Der ist wirklich außergewöhnlich.

Das vollständige Interview erscheint am Donnerstag und Freitag im Lilienblog.

Bildquellen

  • SVD-KSV-2022-23-blog-0048: Arthur Schönbein

Ein Kommentar

Kommentar schreiben

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.