Skip to main content

Wir stehen immer noch in der Bringschuld, dass wir unseren Fans, die in diesem Jahr sehr viele Enttäuschungen durchgemacht haben, das Gefühl vermitteln: Eines gibt es nicht, dass wir uns aufgeben oder Darmstadt 98 nicht gut repräsentieren.

Torsten Lieberknecht sieht sein Team in der Bringschuld

Das Vertrauen in die Jungs ist groß, dass wir das ordentlich zu Ende spielen werden.

Torsten Lieberknecht glaubt nicht, dass sich das Team hängen lässt

Wir müssen realistisch sein. All das, was wir uns für Darmstadt 98 in dieser Saison wünschen, wäre ein mehr als großes Wunder. Es wird sehr, sehr schwer.

Torsten Lieberknecht nach der Mainz-Niederlage

Wir haben von allen Mannschaften am wenigsten zu verlieren. Für jede Mannschaft würde es sich wohl eher wie eine Schande anfühlen, gegen uns, den Tabellenletzten, zu verlieren.

Lieberknecht sieht den Druck bei den anderen

Unsere Agenda heißt, dass wir wissen: Wir brauchen Punkte. Wir wollen auf jeden Fall mit Punkten zurückfahren und am besten mit drei.

Torsten Lieberknecht und die Agenda

Das ist sehr reizvoll. Ob es Spaß macht, das werden wir sehen.

Torsten Lieberknecht über Flutlichtspiele in Bochum

Ich glaube, meine Jungs sind gut vorbereitet. Sie wissen, dass sie über sich hinauswachsen müssen. Und dann gibt es eben diese berühmten Momente ...

Torsten Lieberknecht fordert sein Team vor dem Bayern-Spiel

Wir können das gerne mal unter der Woche im Training nachstellen. Dann stelle ich Sie in den Fünfmeterraum und schieße Ihnen den Ball da oben hin. Und dann gucken wir, ob Sie ihn rausverteidigen.

Lieberknecht bietet einem Journalisten praktische Einblicke

Ich tue mich schwer damit, wenn es heißt, wir haben nichts zu verlieren. Natürlich haben wir etwas zu verlieren. Es geht um Punkte. Und die Herausforderung ist maximal.

Torsten Lieberknecht vor dem Leipzig-Spiel