Trainer Dimitrios Grammozis wollte nicht mehr über die geplatzten Vertragsverhandlungen sprechen. „Irgendwann muss das Thema auch mal abgeschlossen sein“, sagte er am Samstag nach dem überzeugenden Sieg gegen den 1. FC Heidenheim. Im Hintergrund nickte der Vereinssprecher zustimmend. Drei Tage zuvor hatte der Coach – für nahezu alle überraschend – mitgeteilt, dass er seinen im Sommer auslaufenden Vertrag in Darmstadt nicht verlängern werde.

Der Verein hatte dem 41 Jahre alten Deutsch-Griechen, nach eigener Aussage aus wirtschaftlichen Gründen, einen Einjahresvertrag angeboten – mit der Option, diesen bei einem erfolgreichen Start in der kommenden Saison schnell zu verlängern. Grammozis hatte einen längeren Kontrakt angestrebt und lehnte das Angebot ab. So endet die Zusammenarbeit mit dem Coach, der vor rund einem Jahr aus dem Nachwuchs des VfL Bochum kam, zum Saisonende.

Auf dem Platz zeigte sich die Mannschaft von dem Wirbel unbeeindruckt und bot gegen den Tabellenvierten aus Heidenheim eine starke Leistung. „Das war nicht so zu erwarten nach den letzten Tagen und zeigt den Charakter der Spieler“, sagte Grammozis. Es sei „eine spezielle Situation“, die nicht alltäglich vorkomme. „Da weiß man nie, was kommen könnte.“

Yannick Stark: „Nicht damit gerechnet“

Die Spieler gaben sich überrascht: „Um ehrlich zu sein: So richtig damit gerechnet haben wir nicht“, sagte Yannick Stark. Das sei einen Tag lang Thema in der Kabine gewesen. „Aber schon am nächsten Tag haben wir uns zusammengesetzt und gesagt, dass uns das nicht aus der Ruhe bringen darf und dass wir in erster Linie für uns und für den Verein spielen.“ Der Trainer habe auch klargemacht, dass es nicht um ihn gehe, „sondern dass wir das bis zum Sommer durchziehen. Wir haben eine gute Phase, und das haben wir heute auch eindrucksvoll bewiesen.“

Auch für Mathias Honsak, der gegen Heidenheim sein bestes Spiel im Lilien-Trikot zeigte, kam die Entscheidung des Trainers unerwartet. „Das ist schade. Ich denke, Dimi hat eine großartige Leistung für den Verein gebracht.“

Nur Dario Dumic, der nach dem mit Rot geahndeten Foul des Heidenheimers Oliver Hüsing, mit einem blutbefleckten Turban in der Mixed Zone auftauchte, hielt sich bei dem Thema bedeckt. „Welche Auswirkung soll das auf das Spiel gehabt haben? Wir haben weitergemacht wie letzte Woche“, sagte er zum angekündigten Grammozis-Abschied.  „Meine Meinung ist nicht wichtig. Die bedeutet nichts. “

 

Bildquellen

  • SVD-OSN-2019-20-sonstiges-001: Arthur Schönbein

Leave a Reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.