Wild und merkwürdig, ein Virus, ein Lächeln und die Jagd – oder die Woche mit dem SV Darmstadt 98 aus Sicht von Lilienblog-Autor Stephan Köhnlein.

Samstag

Fabian Holland fand es “wild”, Torsten Lieberknecht “merkwürdig”, die Chancenverwertung beim 2:2 gegen den Karlsruher SC war auf jeden Fall fahrlässig. Aus 17 guten Gelegenheiten machten die Lilien nur zwei Tore und hatten am Ende sogar noch Glück, dass die Partie nicht verloren ging, weil Karlsruhes Fabian Schleusener bei seinem Treffer “mit einem Zehennagel im Abseits” war (O-Ton Matthias Bader). Und trotzdem: Aus den ersten beiden Spielen der Rückrunde gegen Regensburg und Karlsruhe holten die Lilien vier Punkte. In der Hinrunde gab es in den beiden Partien null Punkte. Also sind die Lilien zumindest zum jetzigen Zeitpunkt klar besser als zum Saisonstar.

SV Darmstadt 98 - Karlsruher SC

Wild und merkwürdig – das Spiel des SV Darmstadt 98 gegen den KSC

Montag

Die Leser des Lilienblogs wählen Fabian Holland zum Lilien-Spieler des Spieltags. Eine angemessene Wahl, obwohl mir persönlich Tobias Kempe noch ein bisschen besser gefallen hat. Die Geschichte des Spiels hatte natürlich Klaus Gjasula geschrieben mit seiner gelben Karte, dem Eigentor, der blutigen Nase und schließlich dem Ausgleich.

Dienstag

Matthias Bader ist ein reflektierter Spieler, der bisweilen etwas verschlossen wirkt – vor allem, wenn es um private Dinge geht. Ich finde, es ist sein gutes Recht. Viele Sportler stehen extrem in der Öffentlichkeit. Man nehme nur mal ihren Gesundheitszustand oder ihre Verletzungshistorie. Das wäre mit Blick auf den Persönlichkeitsschutz wohl in keinem anderen Beruf so denkbar. Ein öffentliches Interesse daran, wie ein Spieler sein erstes Silvesterfest als Vater erlebt hat, gibt es jedenfalls nicht.

Matthias Bader, SV Darmstadt 98 - Karlsruher SC

Schirmt gut ab – Matthias Bader

Mittwoch

Emir Karic hat sich mit Corona infiziert – trotz vollständigen Impfschutzes, einschließlich Booster. Wieso sollte das Virus auch Halt machen vor den Fußballern? Im Gegensatz zu anderen Vereinen oder etwa der Handball-Nationalmannschaft steht der SV Darmstadt 98 im Moment noch immer gut da. Hoffen wir, dass es so bleibt.

Donnerstag

Mit einem Lächeln zum Aufstieg jagen? “Wenn du eine Torchance vergibst, dann lächle die weg und freue dich auf die nächste Torchance”, sagt Coach Lieberknecht mit Blick auf die Partie gegen Karlsruhe. Die größte Motivation sei, Spiele zu gewinnen. “Das Schöne ist, dass wir immer noch am Jagen sind”, sagt er mit Blick auf die Tabellensituation. “Wir fühlen uns nicht als Gejagte, sondern wir jagen aus allen Position. Jetzt müssen wir gucken, dass wir die Ingolstädter jagen.”

SV Darmstadt 98 - FC Ingolstadt 04

Die Lilien wollen Ingolstadt auch im Rückspiel jagen

Bildquellen

  • SSV-KSC-2021-22-blog-0009: Arthur Schönbein
  • SSV-KSC-2021-22-blog-0014: Arthur Schönbein
  • SVD-FCI-2021-22-blog-0018: Arthur Schönbein
  • SVD-OSN-2019-20-sonstiges-004: Arthur Schönbein

Kommentare

  • Chino Bagnio sagt:

    Dann nachträglichen Glückwunsch und ja, es muss nicht alles in die Öffentlichkeit!

  • Chino Bagnio sagt:

    Lieberknecht hat ganz offensichtlich den Schalk im Nacken. Im Training jagen sie die Bälle auf die Tennisanlage und am Samstag werden die Schanzer gejagt, wohin? Vermutlich aber jagen die gar nicht davon, sondern versuchen den Spieß umzudrehen.

Kommentar schreiben

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.