Je länger das Training dauerte, desto dichter wurde der Nebel über dem Platz neben dem Stadion am Böllenfalltor: Mit Neuzugang Nicolai Rapp, aber noch ohne den auf Heimaturlaub weilenden Südkoreaner Seung-ho Paik sind die Lilien am Montag in die Vorbereitung auf die zweite Saisonhälfte gestartet. Trainer Dimitrios Grammozis zeigte sich erholt und aufgeräumt, sprach über die Pläne für die Vorbereitung, die Vorsätze für die kommenden Spiele und die Kaderplanung.

Zurück auf dem Trainingsplatz …

„Ich denke, dass die Pause nötig war, um mal runterzukommen. Denn das Tagesgeschäft ist sehr anstrengend“, sagte der Coach. Aber jetzt freue man sich, wieder auf dem Platz zu stehen. Grundsätzlich habe man mit der Mannschaft eine gute Basis, auf der man für die zweite Saisonhälfte aufbauen könne. Allerdings habe sein Team bislang zu wenig Tore geschossen. Es gehe nun darum, den betriebenen Aufwand auch in Tore umzumünzen. „Wir müssen gierig bleiben“, sagte Grammozis und fügte an: „Wir wollen den Zuschauern in der Rückrunde noch mehr Lust machen, ins Stadion zu gehen.“

Leihgabe Nicolai Rapp

Lilien-Winterneuzugang Nicolai Rapp (Mitte)

Lilien-Winterneuzugang Nicolai Rapp (Mitte)

Der Innenverteidiger, der bis Saisonende von Union Berlin ausgeliehen wurde, habe das Trainerteam mit seiner Art schon länger beeindruckt. „Er hat eine sehr gute Ausbildung in Hoffenheim genossen. Er ist auf einem sehr guten Niveau. Und er hat sich auch schon in der Zweiten Liga bewiesen“, sagte Grammozis. Rapp kam, um Spielpraxis zu sammeln, nachdem er in der Hinrunde ohne Einsatz beim Bundesligisten geblieben war. Einsätze in Darmstadt habe man ihm freilich nicht versprochen. „Es geht um die Leistung. Er will sich dem Konkurrenzkampf stellen“, erklärte der Lilien-Coach weiter. Er freue sich auf den Vierkampf in der Innenverteidigung mit Dario Dumic, Immanuel Höhn und Nachwuchsspieler Patric Pfeiffer.

Kaderplanung

Einige Spieler wüssten um ihren Stand in der Mannschaft, da kommuniziere man ganz offen. „Wir wollen wir keinen hier wegjagen vom Hof“, sagte Grammozis. „Aber wenn ein Spieler den unbedingten Wunsch hat, den Verein zu wechseln, soll er sich an uns wenden.“ Neuzugänge seien bei einer Kaderstärke von 31 Spielern aktuell nicht geplant. „Aber im Fußball ist nichts ausgeschlossen“, sagte Grammozis schmunzelnd.

Trainingslager

Am 15. Januar geht es in ein achttägiges Trainingslager nach Sotogrande in Spanien. Dort soll es zwei Testspiele geben, die Gegner stünden in Aussicht, es sei aber noch nichts entschieden. Er hoffe, dass Teammanager Michael Stegmayer das möglichst schnell unter Dach und Fach bekomme. Mit ins Trainingslager würden auch die drei Nachwuchsspieler Henry Crosthwaite, Dennis Owusu und Ensar Arslan mitreisen. A-Jugendtrainer Georg-Martin Leopold leiste sehr gute Arbeit, die Jungs hätten sich das mit ihren Leistungen verdient. „Wir erhoffen uns schon bei dem einen oder anderen, dass er den Sprung in den Profikader schaffen kann.“

 

Bildquellen

  • Lilien-Neuzugang Nicolai Rapp: Stephan Köhnlein
  • Nebel: Stephan Köhnlein

Leave a Reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.